zurück zur Seite Medienmitteilungen

Fluglärmforum Süd
Plattform der Gemeinden und Städte im Süden des Flughafens Zürich

Fällanden, 14. Januar 2008

Lösung mit Deutschland und Gekröpfter Nordanflug für tragfähigen SIL unabdingbar:
SIL-Optimierung hängt in der Luft


ÑBevor der SIL-Optimierungsbericht ernsthaft diskutiert werden kann, muss Klarheit ¸ber den Gekröpften Nordanflug und die Verhandlungsfortschritte mit Deutschland bestehenì, erklärt Richard Hirt, Präsident des Fluglärmforums S¸d. Der heute vom Bundesamt f¸r Zivilluftfahrt (BAZL) veröffentlichte SILOptimierungsbericht hänge heute in der Luft. Es sei Aufgabe der Bundesräte Micheline Calmy-Rey und Moritz Leuenberger sowie des BAZL hier umgehend zu informieren. ÑDer wiederum verzögerte Entscheid ¸ber den Gekröpften Nordanflug ist jetzt ¸berfälligì. Das Fluglärmforum S¸d nimmt den vorliegenden SIL-Optimierungsbericht zur Kenntnis. Eine Stellungnahme zuhanden der Konsultativen Konferenz und des Regierungsrats des Kantons Z¸rich ist in Vorbereitung. Jedoch sind politisch tragbare Aussagen erst dann machbar, wenn ¸ber die Aussichten, mit Deutschland eine Lösung zu finden, Klarheit herrscht. Gleiches gilt f¸r den Gekröpften Nordanflug, der bewilligungsfähig ist und der unter Entzug der aufschiebenden Wirkung sofort eingef¸hrt werden könnte. Das Fluglärmforum S¸d stellt zudem fest, dass das Festhalten an der Möglichkeit einer Pistenverlängerung als Langfristvariante sinnvoll ist, weil damit am wenigsten Menschen mit Lärm betroffen werden. Das Fluglärmforum S¸d ist die Plattform von 35 Gemeinden und Städte im S¸den des Flughafens Z¸rich. Es vertritt ¸ber 300'000 Menschen in den Kantonen Z¸rich, St. Gallen, Schwyz und Zug, welche alle von den illegalen S¸danfl¸gen betroffen sind. Mit der Stadt Z¸rich ist der S¸den des Flughafens eines der dichtest besiedelten Gebiete in der Schweiz. Das Fluglärmforum S¸d setzt sich zum Ziel, mit allen politischen und rechtlichen Mitteln die widerrechtlichen und volkswirtschaftlich schädlichen S¸danfl¸ge zu stoppen. Es fordert die schnellstmögliche Einf¸hrung des Gekröpften Nordanflugs, der vom Bundesamt f¸r Zivilluftfahrt als technisch machbar erklärt worden ist und weit weniger Menschen neu mit Fluglärm belastet als in allen Regionen rund um den Flughafen.