zurück zur Seite Medienmitteilungen

Fluglärmforum Süd Plattform der Verbände der Gemeindepräsidenten in den Bezirken Uster, Meilen sowie von Teilen des Bezirks Pfäffikon Fällanden / Küsnacht, 9. Juli 2003 Repräsentative Zusammensetzung vom Regierungsrat erwartet:
Das Fluglärmforum Süd droht mit Verlassen des Runden Tischs Gestern Dienstag Abend tagte der sogenannte Runde Tisch des Zürcher Volkswirtschaftsdirektors, Regierungsrat Ruedi Jeker, nach längerem Unterbruch erstmals wieder. Dabei erklärte die Gemeindepräsidentin von Küsnacht, Ursula Gut-Winterberger, Mitglied des Steuerungsausschusses des Fluglärmforums Süd, die Plattform der Präsidenten der Südgemeinden sei mit Blick auf die beschlossenen Südanflüge nicht mehr bereit, die krasse Untervertretung der dichtest besiedelten Region im Kanton zu akzeptieren. Falls der Süden nicht das ihm bevölkerungsmässig gebührende Gewicht am Runden Tisch erhalte, würde sie den Südgemeinden den Rückzug vorschlagen. Regierungsrat Ruedi Jeker teilte in diesem Zusammenhang mit, dass Studien für repräsentative Konsultationen oder für eine Moderation erstellt werden. Der sogenannte Runde Tisch des Volkswirtschaftsdirektors eignet sich in seiner heutigen Zusammensetzung nicht als Plattform zur Behandlung der Fluglärmprobleme. Das Fluglärmforum Süd machte verschiedentlich darauf aufmerksam, dass die Zusammensetzung des Runden Tischs nicht den Bevölkerungsverteilung im Kanton Zürich entspricht und daher nicht repräsentativ ist. Sollte der Regierungsrat dem Runden Tisch für die weiteren Fluglärmdiskussionen und -entscheide eine wichtige Rolle als beratendes Organ zuweisen, erwartet das Fluglärmforum Süd vom Regierungsrat einen Vorschlag für eine repräsentative Vertretung aller Kantonsteile. Das Fluglärmforum Süd wehrt sich entschieden gegen Anflüge über die am dichtesten besiedelten südlichen Kantonsteile: Den oberen Zürichsee, die Pfannenstielregion, den Bezirken Uster und Pfäffikon sowie der Stadt Zürich. Um dieser Haltung Nachdruck zu verschaffen, nahmen zahlreiche namhafte Vertreterinnen und Vertreter auch an der Grossveranstaltung am letzten Samstag in Zürich teil.