zurück zur Seite Medienmitteilungen

Fluglärmforum Süd Plattform der Verbände der Gemeindepräsidenten in den Bezirken Uster, Meilen sowie von Teilen des Bezirks Pfäffikon Fällanden, 22. November 2002 Masseneinsprachen in Prüfung – „Gekröpfter Nordanflug“ als Alternative:
Südgemeinden leiten Einsprachen gegen ILS-Planauflage ein Das Fluglärmforum Süd, die Plattform des bevölkerungsreichen Südens des Flughafens Zürich, erhebt Einsprache gegen die Einführung von ILSAnflugverfahren auf die Piste 34. Ein Instrumentenanflugssystems ILS sei die Vorstufe zu Südanflügen. Dies gelte es auch auf juristischem Weg zu verhindern. „Es ist doch absoluter Unsinn, wenn der Flughafen in ein ILS Millionen investieren muss, obwohl er dies nicht will und wegen seiner schlechten wirtschaftlichen Verfassung auch kaum kann“, begründet Kantonsrat Richard Hirt, Präsident des Fluglärmforums Süd, die Einleitung des Einspracheverfahrens. „Die Lösung zur Bewältigung der deutschen Auflagen heisst ‚Gekröpfter Nordanflug’. Diese neue Variante kann sofort geflogen werden und belastet im Vergleich am wenigsten Menschen neu.“ Das Fluglärmforum Süd empfiehlt allen Mitgliedsgemeinden in den Bezirken Uster, Meilen und Pfäffikon gegen das ILS-Gesuch, wie es seit Mitte November aufliegt, Einsprache zu erheben. Ebenfalls prüft das Fluglärmforum Süd Massenund Kollektiveinsprachen. Ziel ist es dabei, der Bevölkerung im Süden des Flughafens mit einem vorbereiteten Einsprachebrief die Möglichkeit des eigenen Handelns in dieser Frage zu geben. „Zehntausende von Einsprachen zeigen durchaus Wirkung“, erklärt das Fluglärmforum Süd in seiner Medieninformation. Hätte sich die Bevölkerung nicht genau mit dieser Vorgehensweise gewehrt, hätte der Süden in der neuen Wochenendregelung schon heute den Schaden. Jetzt treffe der demokratisch nicht legitimierte Vorvollzug des Staatsvertrag mit Deutschland leider viele Ostgemeinden. „Eigentlich müssten die Gemeinden im Osten jetzt mit dem Süden zusammenspannen. Denn in der Sache haben wir das gleiche Problem und vergleichbare Argumente“, erklärt Richard Hirt, Präsident des Fluglärmforums Süd. Noch keine Wochenendeinsprache Hingegen rät das Fluglärmforum Süd, gegen die Verfügung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) vom 15. Oktober 2002 noch keine Beschwerde zu erheben, weil dies als unnötige Zwängerei aufgefasst werden könne. Mit dem BAZLEntscheid wurde die Wochenendregelung mit Anflügen aus Osten auf die Piste 28 genehmigt. Dieses geänderte Anflugregime ist nötig, weil nach der vorzeitig in