zurück zur Seite Medienmitteilungen

Fluglärmforum Süd
Plattform der Gemeinden und Städte im Süden des Flughafens Zürich

 

Medienmitteilung

Zürich, 26. November 2012

Fluglärm-Staatsvertrag, Stellungnahme des Fluglärmforums Süd:

„Klärung ja, aber sicher keine Nachverhandlung“

Die Sistierung des Ratifizierungsprozesses durch Deutschland kommt nicht überraschend und dient dem deutschen Verkehrsminister, um damit innenpolitisch Druck abzubauen. „Eine Klärung gewisser Fragestellungen ist sicherlich angebracht, wenn der Staatsvertrag 20 Jahre halten soll“, erklärt Richard Hirt, Präsident des Fluglärmforums Süd. „Aber einen Bedarf für Nachverhandlungen gibt es aus Schweizer Sicht nicht. Beide Seiten haben nach bestem Wissen und Gewissen den Vertragstext unterzeichnet.“ Der Bundesrat müsse jetzt Haltung zeigen und die Position der Schweiz auch unter hohem Druck verteidigen. Nachverhandlungen schliesst das Fluglärmforum Süd zum heutigen Zeitpunkt aus.

 


Das Fluglärmforum Süd ist die Plattform von 35 Gemeinden und Städte im Süden des Flughafens Zürich. Es vertritt über 300'000 Menschen in den Kantonen Zürich, St. Gallen, Schwyz und Zug, welche alle von den neuen Südanflügen betroffen sind. Mit der Stadt Zürich ist der Süden des Flughafens das dichtest besiedelte Gebiet der Schweiz.
Das Fluglärmforum Süd setzt sich zum Ziel, mit allen politischen und rechtlichen Mitteln die widerrechtlichen und volkswirtschaftlich schädlichen Südanflüge zu stoppen. Es fordert die sofortige Einführung des Gekröpfter Nordanflugs, der erwiesenermassen technisch möglich ist und weit weniger Menschen neu mit
Fluglärm belastet als in allen Regionen rund um den Flughafen.