zurück zur Seite Medienmitteilungen

Fluglärmforum Süd
Plattform der Gemeinden und Städte im Süden des Flughafens Zürich

Zürich, 28. März 2012

Schutzkonzept Süd - Hunderte Einsprachen aus der Bevölkerung:

Auch Dübendorf und 8 Gemeinden aus dem Fluglärmforum Süd erheben Einsprache

Dübendorf und weitere 8 Gemeinden aus dem Fluglärmforum Süd erheben Ein- sprache gegen das sogenannte "Schutzkonzept Süd". Das Schallschutzpro- gramm sieht innerhalb des Dachziegelklammer-Perimeters das Anbringen von Fensterschliessmechanismen an Schlafzimmerfenstern der betroffenen Bevölke- rung vor. Einsprache machen die Mitglieder des Fluglärmforums Süd aus zwei Gründen: Erstens ist die angenommene Lärmreduktion bei geschlossenen Fenstern unrealistisch hoch. Und zweitens wachen die Menschen in der Anflug- schneise Süd gemäss aktuellen Lärmwirkungsstudien schon bei viel geringerem Lärm auf. Gewinnen die Gemeinden im Einspracheverfahren, bedeutet dies eine wesentliche Erweiterung der einzubauenden Schliessmechanismen und entspre- chend höhere Kosten für den Flughafen Zürich.

"Dieses Konzept ist eine Mogelpackung", erklärt Richard Hirt, Präsident Fluglärmforum Süd und als Gemeindepräsident von Fällanden gleichzeitig Vertreter einer der 9 Ein- sprecher auf Stufe Stadt und Gemeinden. "Wenn das Schliessen der Fenster vielleicht sogar etwas bringt, erwachen die Menschen allein wegen des Lärms des Schliessme- chanismus. Dann aber schon um 5.55 Uhr und nicht 'erst' wenige Minuten nach 6 Uhr, wenn die ersten Südanflüge über unsere Dächer donnern."

Das Bundesgericht hatte den Flughafen mit einem Urteil aus dem Jahr 2010 zum Schutzkonzept verpflichtet, um die betroffenen Anwohner im Süden des Flughafens gegen Aufwachreaktionen zu schützen. Mit Stichdatum 28. März haben im Rahmen des Fluglärmforums Süd 9 Städte und Gemeinden gegen das Schutzkonzept Einsprache erhoben: Dübendorf, Egg, Fällanden, Küsnacht, Männedorf, Maur, Meilen, Zumikon und Uetikon a.S.

 

Das Fluglärmforum Süd setzt sich zum Ziel, mit allen politischen und rechtlichen Mitteln die widerrechtlichen und volkswirtschaftlich schädlichen Südanflüge zu stoppen. Es fordert die sofortige Einführung des Gekröpfter Nordanflugs, der erwiesenermassen technisch möglich ist und weit weniger Menschen neu mit Fluglärm belastet als in allen Regionen rund um den Flughafen.