Südgemeinden verlangen Streichung des Flugplatzes Dübendorf aus SIL-Objektblatt und Einbezug der Absturzrisiken in die Routenfestlegung    pdf link 4 KB

Fluglärmforum Süd
Plattform der Gemeinden und Städte im Süden des Flughafens Zürich

MEDIENINFORMATION

Zürich / Dübendorf, 27. November 2014


Einsprache entlarvt Betriebsreglement 2014 als Mogelpackung:
Südgemeinden verlangen Streichung des Flugplatzes Dübendorf aus SIL-Objektblatt und Einbezug der Absturzrisiken in die Routenfestlegung



Das vom Flughafen Zürich beantragte Betriebsreglements 2014 erweist sich als Mogelpackung, die Kapazitätserhöhungen „aus Sicherheitsgründen“ zu erreichen versucht. Allein die beantragten Schnellabrollwege erhöhen die Kapazität um über 7'800 Flüge jährlich, welche alle über den Süden des Flughafens abgewickelt werden sollen. Die Einsprachen gegen das Betriebsreglement 2014, die geplanten Schnellabrollwege und die Änderung des SIL-Objektblatts zeigen auf, dass die kommunizierte „Entflechtung“ und „Verbesserung der Sicherheit“ am Flughafen in erster Linie zu mehr Kapazität und höherer Belastung der Bevölkerung führen. Die einsprechenden Gemeinden des Fluglärmforums Süd verlangen, dass der Flugplatz Dübendorf aus dem SIL-Objektblatt gestrichen wird. Zudem bringen sie erneut ihre Forderung auf, das Absturzrisiko, beziehungsweise die Anzahl der von einem Absturz betroffenen Menschen am Boden ebenfalls bei der Routen-festlegung einzubeziehen.
„Wir stellen konsterniert fest, dass das beantragte Betriebsreglement 2014, die Ände-rungen am SIL-Objektblatt sowie die Schnellabrollwege unter anderem dem Umwelt-schutzgesetz, der Raumplanungsverordnung, dem kantonalem Raumplanungsrecht und Anordnungen des Bundesgericht widersprechen und damit nicht bewilligungsfähig sind“, erklärt Lothar Ziörjen, Präsident des Fluglärmforums Süd, Nationalrat und Stadt-präsident von Dübendorf. Sogar Umweltverträglichkeitsbericht und Lärmgutachten seien ungenügend.



Das Fluglärmforum Süd ist die Plattform der Gemeinden und Städte im Süden des Flughafens Zürich. Es vertritt rund 300'000 Menschen in den Kantonen Zürich, St. Gallen und Schwyz, die alle von den Südanflügen betroffen sind. Mit der Stadt Zürich ist der Süden des Flughafens eines der dichtest besiedelten Gebiete in der Schweiz. Das Fluglärmforum Süd setzt sich zum Ziel, mit allen politischen und rechtlichen Mitteln die widerrechtlichen und schädlichen Südanflüge zu stoppen und Südabflüge zu verhindern, welche weite Gebiete des Zürcher Oberlands, der Regionen Pfannenstiel und Albis mit zusätzlichem Fluglärm eindecken würden. Zudem gilt es zu verhindern, dass mit einer zivilen Nutzung des Flugplatzes Dübendorf für die Bevölkerung um den Flugplatz und im Süden neue Lärmimmissionen resultieren. Flugverkehr ist wichtig, aber nicht um jeden Preis!