2015

In der Südabflug geradeaus-Frage schürt der Bund den Widerstand im Kanton Zürich


Nachdem BAZL-Direktor Peter Müller im August über die Medien Südabflüge geradeaus während des ganzen Tages forderte, ist es heute Skyguide-CEO Daniel Weder, der öffentlich über ein weiteres Südabflug-Szenario spricht. Das Fluglärmforum Süd als Plattform der Städte und Gemeinden im Süden des Flughafens nimmt konsterniert zur Kenntnis, dass offensichtlich oberste Bundesstellen zuerst Interviews geben und dann solche Ideen in den politischen Prozess einbringen. Diese Art der Kommunikation heizt das politische Klima unnötig an. Stossend ist dabei, dass der Bund einerseits vom Kanton Zürich verlangt, in der Flughafenfrage Konsens herzustellen, aber andererseits mit seinem Verhalten gerade das Gegenteil erreicht.

Selbst Skyguide sagt: Kloten ist sicher

In der Sache bringt auch das heutige Interview nicht wesentlich Neues. Der Bund vertritt die Meinung, dass mit Südabflügen geradeaus mehr Kapazität für den Flughafen Zürich erzielt werden kann. Tatsache ist jedoch, dass die Bewegungszahlen am Flughafen von Jahr zu Jahr zurückgehen und damit Kapazität frei wird. Und ebenfalls Tatsache ist, dass das vorgeschobene Argumente, Südabflüge geradeaus führten zu mehr Sicherheit, nicht haltbar ist. Denn selbst im heutigen Interview sagt Skyguide-CEO im ersten Satz: „Der Flughafen ist sicher. Sonst müssten wir sofort eingreifen.“