zurück zur Seite Rechtsmittel & Vorstösse
Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat zum dringlichen Postulat KR-Nr. 153/2003 betreffend
Planung und rasche Realisierung des gekröpften Nordanfluges
(vom 7. Juli 2004)
Der Kantonsrat hat dem Regierungsrat am 25. August 2003 folgendes von den Kantonsräten Prof. Dr. Richard Hirt, Fällanden, Gaston Guex, Zumikon, und Heinz Jauch, Dübendorf, am 2. Juni 2003 eingereichte dringliche Postulat zur Berichterstattung und Antragstellung überwiesen:
Der Regierungsrat wird eingeladen, zusammen mit Unique und weiteren unabhängigen Experten die Planung und rasche Realisierung des gekröpften (gekrümmten) Nordanfluges mit hoher Priorität voranzutreiben.
Der Regierungsrat erstattet hierzu folgenden Bericht:
Der Regierungsrat lehnt die wegen der einseitigen deutschen Verordnung notwendig gewordene Änderungen der An- und Abflugverfahren für den Flughafen Zürich ab, weil die rechtliche Zulässigkeit der Verordnung fraglich ist und die damit verbundenen Einschränkungen die Flughafen Zürich AG (FZAG) überdies zu Anflugverfahren zwingen, die aus umweltpolitischer, betrieblicher und ökonomischer Sicht mehr als nur unzweckmässig sind (siehe Beantwortung vom 10. September 2003 der Anfrage KR-Nr. 177/2003 und vom 25. Februar 2004 der Anfrage KR-Nr. 396/2004). Mit den Legislaturschwerpunkten 2003–2007 hat der Regierungsrat festgelegt, einerseits den Bund und die Flughafenpartner im Hinblick auf eine faire, diskriminierungsfreie Regelung für die Benützung des schweizerischen und des süddeutschen Luftraums sowie anderseits die Suche von alternativen, nach Norden orientierten Anflugverfahren zu unterstützen. Damit bekräftigte der Regierungsrat seinen Entscheid vom 6. November 2002, wonach an der historisch gewachsenen Nordausrichtung des Flughafens festzuhalten ist und bei einer Planung die Auswirkungen des.......

KR-Nr. 153/2003