2016

„Im Zusammenhang mit den von der Flughafen Zürich AG in den Monaten Oktober und November 2016 versandten Briefe betreffend die Entschädigungsforderungen aus Minderwert wegen Südanflügen kann der Steuerungsausschuss des Fluglärmforums Süd wie folgt orientieren:

Der Verein Flugschneise Süd – Nein (VFSN) hat das mögliche Vorgehen der betroffenen Grundeigentümer juristisch prüfen lassen und mit Datum vom 15. Dezember 2016 eine entsprechende Empfehlung auf seiner Homepage veröffentlicht. Gerne verweisen wir Sie auf die Empfehlung des VFSN unter folgendem Link: http://www.vfsn.ch/



Wer sich gegen die drohenden Südabflüge geradeaus wehren will, hat ab sofort die Möglichkeit auf www.fluglaermforum.ch ein entsprechendes Musterdokument herunterzuladen, es allenfalls anzupassen sowie zu ergänzen und an das Bundesamt für Zivilluftfahrt zu senden. Die meisten Mitgliedsgemeinden des Fluglärmforums Süd stellen dieses Dokument als Download zudem über ihre Webseiten zur Verfügung. Auf Anfrage kann das Dokument bei der jeweiligen Gemeindeverwaltung auch als Ausdruck bezogen werden. Eingabefrist ist der 8. November 2016 (Datum des Poststempels). Vorsichtshalber wird jedoch eine möglichst frühzeitige Einsendung per Einschreiben empfohlen (keine E-Mail-Zustellung).
Das Fluglärmforum Süd, die Plattform der Städte und Gemeinden im Süden des Flughafens Zürich, bereitet zurzeit die sogenannte Mitwirkung zum SIL 2-Objektblatt vor. Inhaltlich stehen die drohenden Südabflüge geradeaus im Zentrum, welche die Bevölkerung im Süden des Flughafens zusätzlich stark belasten würden. Deshalb räumt das Bundesverfahren auch jeder Bürgerin und jedem Bürger das Recht ein, sich zu den Plänen des Bundes und des Flughafens zu äussern. Für die betroffene Bevölkerung setzt der Bund die Eingabefrist auf den 8. November an.
Stellungnahme des Fluglärmforums Süd zum heute publizierten SIL 2-Objektblatt: 

Das Fluglärmforum Süd, die Plattform der Städte und Gemeinden im Süden des Flughafens Zürich, nimmt zur Kenntnis, dass das Uvek (Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation) sich mit der geplanten Einführung der Südstart geradeaus-Route erneut gegen die Interessen der Bevölkerung im Süden des Flughafens stellt. Damit entsteht ein weiterer Konflikt in der Flughafenpolitik, welche tragfähige Lösungen für Jahre blockieren wird. Dies untergräbt nicht nur der Glaubwürdigkeit des Flughafens, sondern schadet auch der Entwicklung des Flughafens als unbestritten wichtiger Standortfaktor für die ganze Schweiz.
Zürich / Dübendorf
In diesen Tag erhalten alle Haushalte im Einzugsgebiet des Fluglärmforums Süd besondere Post: Die Plattform der Städte und Gemeinden verschickt eine Informationsbroschüre, in welcher die drohenden Südabflüge geradeaus thematisiert werden. „Wir haben festgestellt, dass viele Bewohnerinnen und Bewohner im Süden des Flughafens in der Flughafenfrage nicht alle Fakten kennen. Insbesondere die drohenden Südabflüge geradeaus sind kaum bekannt“, begründet Lothar Ziörjen, Stadtpräsident von Dübendorf und Präsident des Fluglärmforums Süd diesen aussergewöhnlichen Schritt. Die Informationsbroschüre steht ab sofort auch als Download auf der Webseite des Fluglärmforums Süd unter www.fluglaermforum.ch zur Verfügung.